Viña Vik

Am Fuße der Hügel Los Mineros, La Higuera und Medio befindet sich das Millahue-Tal, besser bekannt als „Ort des Goldes“ (wie das Volk der Mapuche dieses Tal nennen), ein weitläufiges grünes Gelände zwischen Schluchten, mit Peumos (Cryptocarya alba) und Seifenrindenbäumen (Quillaja saponaria). Hier kaufte der norwegische Geschäftsmann Alexander Vik, etwa 4000 Hektar Land, mit dem Ziel den besten Wein der Welt zu produzieren, aus dem das Luxus-Weingut Vik entstand.

Der Unternehmer bereiste mehr als 100 Orte in Lateinamerika und als er dieses Tal fand, beschloss er, dass sich sein Traum hier erfüllen würde: ein erstklassiges, nachhaltiges Weingut, ein Vorzeigeprojekt.

Die Idee war ehrgeizig, da nicht nur der beste Wein der Welt im Weingut Vik produziert werden sollte, sondern sich der Ort auch mit der Kunst vereinen sollte und die Nachhaltigkeit als Säulen des Umweltschutzes das Ziel ist. Deswegen wird natürliches Licht in den Lagern genutzt und dafür gesorgt, dass die Weinflaschen weniger CO2-Emissionen verursachen.

Heute verfügt das Weingut Vik über ein Restaurant mit Blick auf die Berge und das Millahue-Tal. Die Küche zeichnet sich durch eine saisonale Ausrichtung aus und es werden Produkte aus ökologischem Anbau aus der Region und aus dem hauseigenen Obst- und Gemüsegarten verwendet. Darüber hinaus verfügt das Weingut über ein Luxushotel, das avantgardistische und extravagante Elemente der Kunst verwendet, um ein außergewöhnliches Erlebnis zu bieten.

Die Grundlage dieses großartigen Projektes war der positive Einsatz von Wissenschaft und Technik, wobei Wein als Ausdruck der Kunst inmitten einer grünen Natur verstanden wird. Diese visuelle Harmonie hat die Aufmerksamkeit verschiedener nationaler und internationaler Medien auf das Projekt gelenkt, mit dem Ziel dieses Geheimnis aus dem Herzen Chiles, das Weingut Vik bekannt zu machen.