• Blog
  • DIE ANWOHNER DER NATURPARKROUTE

DIE ANWOHNER DER NATURPARKROUTE

: Solange Passicot | : 15 Februar, 2021 | : Blog , Naturaleza ,

Wenn Sie Dokumentarfilme mögen, dann laden wir Sie zur Premiere der Serie „Anfitriones de la Ruta de los Parques“ (Gastgeber der Naturparkroute) ein, die von der Tompkins Conservation Chile Stiftung veranstaltet wird. Eine Zusammenstellung von 17 Filmen, die verschiedene Geschichten von Menschen und Gemeinden in der Nähe großer Nationalparks im Süden Chiles zeigen.

Entdecken Sie die Menschen, die in Patagonien leben; erfahren Sie etwas über ihre Träume, die verschiedenen Berufe, die sie ausüben und den Stolz, den sie empfinden, dafür dass sie in der Nähe der großen Nationalparks wie Pumalín Douglas Tompkins und Corcovado Nationalpark leben.

EIN GRÜNES NATURSCHUTZPARADIES

Stellen Sie sich vor, Sie sind im Süden des chilenischen Teils Patagoniens, zwischen den Gemeinden Cochamó, Chaitén und Palena, umgeben von uralten Wäldern Patagonischer Zypressen und riesigen Wasserfällen, voller geschützter einheimischer Pflanzen und Tiere auf einer Fläche von 400 000 Hektar.

Sie befinden sich im Pumalin Douglas Tompkins Park, der 2007 aufgrund der enormen Biodiversität, von der UNESCO zum Biosphärenreservat der gemäßigten Regenwälder der südlichen Anden erklärt wurde, und der großen Bedeutung, die er weltweit hat.

parque-pumalin
Foto: [@parquepumalin]

Wenn Sie ein wenig weiter nach Süden reisen, finden Sie den Corcovado-Nationalpark. Mit einer Ausdehnung von mehr als 290 000 Hektar gemäßigten Regenwaldes, einer sagenhaften Schönheit und einem unglaublichen Reichtum an Natur ist er einzigartig auf Erden.

parque-nacional-corcovado
Foto: [@guywenborne]

Neben diesen beiden großen grünen Lungen der Erde, gibt es Dutzende weiterer geschützter Naturschutzgebiete, wie die Nationalparks Alerce Andino, Hornopirén, Melimoyu, Queulat, Magdalena Insel, San Rafael Lagune, Cerro Castillo, Patagonia, Bernardo O’Higgins, Kawesqar, Torres del Paine, Pali-Aike, Alberto de Agostini und den Kap Hoorn Nationalpark.

Diese Reiseziele bilden die „Naturparkroute“, eine Strecke, die sich über insgesamt 2800 km zwischen Puerto Montt und Kap Hoorn erstreckt und auf insgesamt mehr als 11 Millionen Hektar geschützter Fläche, zahlreichen Tier- und Pflanzenarten Zuflucht bietet. Hier ist pro Hektar dreimal mehr Kohlenstoff gespeichert als im Amazonasgebiet, ein wahres Naturparadies!

MELODIEN AUS PATAGONIEN

Die Serie „Gastgeber der Naturparkroute“ sammelt die Aussagen verschiedener Menschen, die in Chaitén, El Amarillo, Michimahuida, Santa Bárbara, Chana und Caleta Gonzalo wohnen und in den Parks und dem Tourismus eine Quelle des Einkommens gefunden haben.

In den Filmen lernen Sie unter anderem die Geschichten von Parkaufsehern, Folkloristen, Handwerkern, Flussmeistern und Käsemachern kennen. Hier zeigen wir Ihnen drei interessante Geschichten von Menschen, die Sie in den Parks willkommen heißen.

MIT DER SEELE DER PFERDE

ronny-reyes

„Ich bin der chilenische Gaucho!“ So bezeichnet sich Ronny Barría, Sänger und Folkloreliebhaber, selbst. Aus einer Musikerfamilie stammend, wohnt er seit sieben Jahren in Chaitén, dem „nördlichen Tor Patagoniens“, wie er es nennt.

Vor einigen Jahren erlernte er auf den Kanarischen Inseln in Spanien den Beruf der Pferdedressur. Seine Arbeit besteht darin, eine liebevolle Bindung zu den Tieren aufzubauen, die es ihm ermöglicht, sie zu zähmen. Für ihn gehen Musik, Pferde und die natürliche Umgebung, die ihn umgibt, Hand in Hand mit Folklore.

Für Ronny ist es von unschätzbarem Wert, Teil des Erwachens dieses Gebietes von außergewöhnlicher Schönheit zu sein.

WEBEN IN PATAGONIEN

toyita
Die Geschichten leiten uns nun zu einer herzlichen Frau, die nicht nur für ihren freundlichen Charakter bekannt ist, sondern auch dafür, dass sie die schönsten Webstoffe der Gegend anbietet. Mützen, Ponchos und handgefertigte Decken aus natürlicher Wolle sind ein Teil ihrer Arbeit, die Toyita Riquelme seit Jahren macht.

Die gebürtige Chaiténerin, die aus einer großen Familie mit 10 Geschwistern stammt und Mutter von 4 Kindern ist, hat das angestammte Handwerk des Webens von ihrer Mutter geerbt. Für Toyita ist es immer ein Privileg, weiterhin neben dem Douglas Tompkins Pumalín Park zu wohnen, wo sie einst als Reiseleiterin arbeitete. „Ich habe das Gefühl, dass ich alles habe: heiße Quellen, Flüsse, Meer, Vögel, ungezähmte Vegetation … Das Paradies!“

DAS ENDE DES LEEREN TOURISMUS

bosque
In dieser letzten Geschichte stellen wir Ihnen Alejandro Vega vor, einen Mann, der sich verpflichtet hat, den Wandel zu bringen. Er ist davon überzeugt, dass der Tourismus als Selbstzweck nicht mehr funktioniert und dass es bei dieser Tätigkeit nicht nur um die Erhaltung der Wälder und des Wassers gehen darf, sondern auch um die Bewahrung der Kultur und der Traditionen des jeweiligen Ortes.

Sein ganzes Leben ist mit dem Tourismus verbunden und er ist stolz darauf, das Bewusstsein für die Rolle des Naturschutzes zu schärfen, den die Branche verinnerlichen sollte. Die „Naturparkroute“ ist für ihn eine großartige Gelegenheit, Touristen mit dieser so wichtigen Landschaft von weltweiter Bedeutung in Verbindung zu bringen, und er versichert, dass „seine Mission darin besteht, Touristen in ein anderes Umfeld zu versetzen, damit sie ihre Reise inmitten der lokalen Gemeinden erleben und das Wesen der Natur und ihrer Menschen kennenlernen können“.

PATAGONISCHE GEMEINDEN MIT DENKMALSCHUTZWERT

mate

Dies ist nur ein Teil dessen, was Sie in der Serie „Gastgeber der Naturparkroute“ die auf YouTube verfügbar ist, sehen können. Ein Projekt, das deutlich machen will, wie die Anrainer der großen Nationalparks die wirtschaftlichen Möglichkeiten, die der Tourismus ihnen eröffnet hat, genutzt haben und wie sie auch zu den wahren Begleitern und Gastgebern derjenigen geworden sind, die diese Schutzgebiete besuchen.


: Solange Passicot

Avatar
Escritor de blog para Chile.Travel

Escritor de blog para Chile.Travel